Laserscanning

Mit terrestrischen Laserscanning schneller am Ziel

Das Terrestrische Laserscanning (TLS) ist der ideale Ersatz für das klassische Handaufmaß mit Messband und Lot. Mittels TLS können großflächige Bereiche von 1 bis 150m aufgenommen werden. Hierzu erzeugt der Scanner eine dreidimensionale Punktwolke. Anschließend kann diese vielseitig genutzt werden.

Die Messung erfolgt dabei mit einer Genauigkeit zwischen 2mm bis 5mm, je nach Objektbeschaffenheit und Objektgröße. Durch das schnelle Messverfahren des Laserscannings können alle sichtbaren Strukturen mit einer Messpunktabstand von 1,5 bis 15 mm in wenigen Minuten vermessen werden. Die Auflösung ist am Instrument einstellbar und wird zusätzlich durch die Messentfernung beeinflusst. Größere Messbereiche werden durch das Verknüpfen von mehreren Scannerstandpunkten vermessen. Mit der optionalen Aufnahme von Panorama-Farbbildern, können die 3D Scans eingefärbt werden, so dass man fotorealistische 3D Punktwolken als Ergebnis erhält.

Bei der Nutzung der vor Ort aufgenommenen 3D Scans hat man folgende Möglichkeiten: Nutzung der farbigen 3D Punktwolke zur maßhaltigen 3D Visualisierung, um komplexe örtliche Gegebenheiten zu verstehen und zu analysieren. Mit einer kostenfreien Viewer-Software lassen sich die 3D Daten am PC betrachten und virtuell begehen.

Leistungen

Sie wollen in Ihren alten Bestand eine neue Anlage einplanen oder wollen externen Unternehmen verlässliche Pläne zur Verfügung stellen?

Gerne erstellen wir Ihnen aussagekräftige 2D Grundrisse für Ihre Gebäude oder Hallen. Diese können wir Ihnen unter anderem in den gängigen Formaten wie DXF, DWG sowie IGES und STEP zur Verfügung stellen. So sehen Sie auf einen Blick, wo Sie evtl. Umbauten vornehmen können oder ob Sie die Nutzung ihrer Räumlichkeiten noch optimieren können.

Sie benötigen eine präzise Dokumentation Ihrer kompletten Fabrik oder Anlage?

Mit dem 3D Laserscanner lassen sich Maschinen, Leitungen sowie Gebäudeteile effizient als genaue Punktwolke aufnehmen und über eine 3D Modellierung ins CAD Modell überführen.

Die erstellten CAD Daten können in alle gängigen CAD Konstruktionsprogramme importiert werden. Entweder über einfache Datenformate wie z.B. dem STEP Format oder über CAD-Modelle im nativen Datenformat der gängigen CAD-Systeme wie AutoCAD, Catia, SolidWorks, Inventor, Me10, Pro/E, Solid, Solid Edge und Unigraphics.

Die Beweissicherung bei Baumaßnahmen erfolgt durch ein sogenanntes selbständiges Beweisverfahren (früher: Beweissicherungsverfahren).

Die Abgrenzung baubedingter Schäden erweist sich im Schadenfall oftmals als äußerst schwierig. Abhilfe hierfür können rechtzeitig eingeleitete Beweissicherungsmaßnahmen schaffen. Hierbei wird eine Dokumentation des Bauzustandes durchgeführt. Das Verfahrens dient der Feststellung von Baumängeln vor, während und/oder nach der Bauabnahme. Durch das Laserscanning Messverfahren können exakte Geometriedaten sowie hochauflösende Bilddaten als Beweissicherungsmaßnahme kombiniert werden. Das Verfahren liefert ein leicht nachvollziehbares und objektives Ergebnis. Verschiedene Mess-Epochen können über ein graphisch anschauliches 3D-Differenzbild miteinander verglichen werden. Das Betrachten der 3D Scans sowie der Bilddaten erfolgt über einen Internet-Brower im Webshare-Bereich, so dass verschiedene Benutzergruppen bei Bedarf schnell und einfach auf die Informationen zugreifen können.

Ziele der Beweissicherung sind:

  • Verhinderung von Beweisverlusten
  • gerichtliche Feststellung
  • Hemmung von Verjährungsfristen
  • Vermeidung eines Rechtsstreits (Vergleich)

 

Ihre komplette Produktionshallen als 3D-Modell.

Eine große Stärke des Laserscannings liegt in der großen Anzahl von Punkten, die in einer hohen Punktdichte auf der Oberfläche eines Objektes bestimmt werden können. Mit Hilfe geeignetere Software werden aus diesen Punktwolken CAD-Modelle erstellt. Hierfür stellen wir Ihnen die CAD-Daten in den gängigen Dateiformaten DXF, DWG sowie IGES und STEP zur Verfügung.

Oder nutzen sie die Daten für ein sogenanntes "Building Information Modeling (BIM)". Dieses ermöglicht Architekten, Designern, Ingenieuren, Herstellern, CGI-Experten, Entwicklern und Auftragnehmern die Zusammenarbeit. Durch das Arbeiten mit demselben 3D-Gebäudeinformationsmodell können Projekte mit größerer Effizienz und Genauigkeit entworfen, konstruiert und verwaltet werden.

Durch das 3D Aufmaß lassen sich teure Fehler vermeiden, so können Sie mit uns schnell herausfinden ob ihre Anlage auch bei zukünftigen Umbauten noch kollisionsfrei läuft.

Mit Zusatzhardware (VR-Brille) kann der Anwender die erfassten Daten in einer VR-Umgebung betrachten und sich in dieser frei bewegen.

Eine weitere Möglichkeit der 3D Datennutzung ist das Erstellen von einfachen 3D Objekten durch Dreiecksvermaschung (3D Mesh) der Punktwolken. Das Ergebnis sind texturierte 3D Modelle auf Basis der Scandaten. Die Ausgabe erfolgt im OBJ-Datenformat aus der Scannersoftware.

Die Erstellung von CAD Daten aus der Punktwolke. Hier sprechen wir über „Modellieren“, d.h. anhand der aufgenommenen IST-Daten vor Ort, werden CAD Daten über eine Konstruktionssoftware nachgebildet. Der gewünschte Detaillierungsgrad der Auswertung der Messdaten wird über den Parameter „Level-of-Detail“ (LOD) bestimmt. Hier wird festgelegt wie detailgetreu die Abbildung der Messdaten ins CAD System erfolgen soll. Der Aufwand und die Genauigkeit des CAD Models hängen im Wesentlichen vom Detaillierungsgrad ab.